Ein bisschen Geschichte

Die Rebsorte Isabelle wurde im Jahr 1860 auf Réunion eingeführt. Das gemäßigte und trockene Klima von Cilaos erwies sich als sehr zuträglich für diese Rebsorte, die eine sehr starke Resistenz gegen Krankheiten und gleichzeitig eine hohe Produktivität aufweist. 1915 wurden Versuche zur Weinherstellung unternommen.
Laut mündlicher Überlieferung war Charles Picot der Erste, der in Peter-Both Wein produzierte, nachdem er die Technik in Frankreich gesehen hatte, wo er während des Ersten Weltkriegs kämpfte.
Der produzierte Wein war aufgrund der angebauten Weinsorte jedoch von mittelmäßiger Qualität. Tatsächlich war es so, dass der schlimme Befall der Reblaus, der 1868 Weinstöcke in Frankreich zerstörte, das Verbot der Einführung von edleren Rebsorten mit größerer Anfälligkeit für Krankheiten, die in den renommierten Weinbergen angebaut wurden, in der Kolonie zur Folge hatte. Deshalb konnte sich Cilaos bis vor nicht allzu langer Zeit nicht in Richtung einer Qualitätsweinproduktion entwickeln.
1975 verbot eine Verordnung die Weinproduktion aus der Rebsorte Isabelle. Dennoch bleibt der Wein in der Tradition von Cilaos tief verankert und wird am Straßenrand oder in kleinen Supermärkten verkauft.
Heutzutage wird er als Aperitif-Wein in Verbindung mit der traditionellen kreolischen Pastete geschätzt.